Patienten jederzeit identifizieren

Armilla Patienten-ID-Armband

Armilla® Patientenarmbänder sind eine effektive und einfache Möglichkeit zur Patientenidentifikation während eines Krankenhausaufenthaltes. Die maschinell beschrifteten Patientenarmbänder werden mit Daten aus dem Krankenhausinformationssystems (KIS) bedruckt. Der Patient trägt das Armband während seines gesamten Aufenthalts im Krankenhaus, die Patientenidentifikation ist gesichert.

Fehlerminimierung während Behandlungen

Mit einem Armilla® Patientenarmband können Patienten jeden Alters jederzeit sicher identifiziert werden. Dies ist nicht nur ein großer Zugewinn für die Behandlungssicherheit durch das Krankenhauspersonal, sondern auch für den Patienten. Insbesondere dann, wenn der Patient beispielsweise aufgrund einer Narkose oder aufgrund von Sprachbarrieren nicht kommunizieren kann. Das Armilla® ID-Armband ist auch dann eine gute Option, wenn der Patient die Sprache noch gar nicht erlernt hat (z.B. Neugeborene) oder aufgrund einer Erkrankung (z.B. Demenz) keine Auskunft geben kann.


Hohe Behandlungssicherheit

Armilla Patientenarmband

Durch den Einsatz der Armilla® Patientenarmbänder können Fehler wie Patientenverwechslungen auf ein Minimum reduziert und somit deutlich minimiert werden. Diese sichere Identifikation stellt für den Patienten die Grundlage des vollständigen Behandlungsverlaufs während eines Krankenhausaufenthaltes dar. Wichtig wird diese Identifikation beispielsweise vor operativen Eingriffen, bei der Blutentnahme, bei der Befund-Zuordnung oder bei der Patienten-Medikation.

Zertifizierte Armbänder mit hohem Tragekomfort

Alle Armilla® Patientenarmbänder sind gemäß dem Medizinproduktegesetz entwickelt, hergestellt und geprüft.

Mediaform ist mit seinen Armilla® Patientenarmbändern bundesweit aktuell der einzige Anbieter, der alle Anforderungen gemäß dem Medizinproduktegesetz erfüllt. Für Patienten bedeutet das hohe Sicherheit und höchster Tragekomfort.

 

Benötigen Sie mehr Infos zu den ID-Ärmbändern?

Kontaktieren Sie uns


Eigenschaften der Armilla® Patientenarmbänder

Armilla Patientenarmband
  • Hautfreundlich, weich und reisfest
  • Antiallergisch
  • Frei von Weichmachern (Phthalate)
  • Wasser- und desinfektionsmittelresistent
  • Individuelle Größenanpassung durch ein spezielles Verschlusssystem
  • Optimales Druckergebnis (Größe, Kontrast, Lesbarkeit)
  • Armilla® Patientenarmbänder erfüllen die Biokompatibilitätsuntersuchung nach DIN EN ISO 10993-5: 2009-10
  • Armilla® Patientenarmbänder gelten als Medizinprodukte der Klasse I

Zertifizierungen der Patientenambänder

Mediaform ist der einzige Hersteller, der ein umfassendes Sortiment an Patientenarmbänder für Neugeborene, für Kinder und für Erwachsene plus die dazu passende Hardware (Drucker) anbietet. Aufgrund der hervorragenden Eigenschaften der Armilla® Patientenarmbänder sind diese schon in zahlreichen Krankenhäusern im Einsatz.

CE-Kennzeichnung und Zertifizierungen

Unsere Armilla® Armbänder erfüllen dabei nicht nur die CE-Kennzeichnung (Klasse 1) entsprechend der grundlegenden Anforderungen der Richtlinie 93/42/EWG des Rates über Medizinprodukte vom 14. Juli 1993 sondern auch der Richtlinie 2007/47/EG. Weiterhin tragen alle Armilla® Patientenarmbänder die Zertifizierung „Biologische Sicherheit“, wobei hinsichtlich des Druckverfahrens unterschieden wird. Alle Armilla® Thermo-Armbänder sind frei von Bisphenol A (BPA).

Zertifizierung „Biologische Sicherheit“ für alle Armilla® Stick Patientenarmbänder auf Rolle:

Alle Armilla® Stick Patientenarmbänder auf Rolle sind laut „In vitro Screening / Prüfung auf biologische Aktivität“ (Prüfgrundlage: AWQM-11.08.03.051 Sensibilisierungsassay: 2009-04) frei von Sensibilisierungspotentialen und führen zu keinen Hautirritationen, was der „HET-CAMTest / Prüfung auf allergisierende Wirkung“ (Prüfgrundlage: INVITTOX-Protokoll Nr. 96: Juni 2007: Hühnerei-Test an der Chorionallantoismembran HET-CAM) bestätigt.

 

Zertifizierung „Biologische Sicherheit“ für alle Armilla® Laser Patientenarmbänder:

Alle Armilla® Laser-Patientenarmbänder erfüllen die Biokompatibilitätsuntersuchung nach DIN EN ISO 10993-5: 2009-10 Prüfung auf In-Vitro-Zytotoxizität sowie die Prüfung auf verbotene Azo-Farbmittel, freies und teilweise abspaltbares Formaldehyd, Cadmium- und Bleigesamtgehalt, extrahierbare Schwermetalle gemäß Oeko-Tex® Standard 100, polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Phthalate (Weichmacher)sowie auf Organozinn-Verbindungen.

Armilla Siegel CE-Kennzeichnung
Armilla Siegel bpa free
Armilla Siegel Hohenstein
Armilla Umweltschutz Siegel

Folgend stehen Ihnen die Gutachten des Hohenstein Laboratories  GmbH & Co. KG zu unseren Armilla® Patientenarmbändern zum Download bereit: 

 

Prüfung aus biologische Aktivität

Prüfung auf allergische Reaktionen

Benötigen Sie mehr Infos zu den ID-Ärmbändern?

Kontaktieren Sie uns

Unsere Referenzen

Referenzen - Agaplesion
Referenzen - Asklepios
Referenzen - Klinikum Augsburg
Referenzen - Klinikum Mutterhaus Borromaeerinnen
Referenzen - Marienhospital Stuttgart
Referenzen - Regiomed Kliniken
Referenzen - Sana Kliniken
Referenzen - St. Franziskus Hospital Münster
Referenzen - St. Georg
Referenzen - UKGM
Referenzen - UKS
Referenzen - Universitätsklinikum Bonn
Referenzen - Universitätsklinikum Carl Gustav Carus
Referenzen - Universitätsklinikum Jena
Referenzen - Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf
Referenzen - Vivantes

Patienten Sicherheit geben – mit Armilla® Patientenarmbändern

Viele Menschen haben Angst vor Krankenhausaufenthalten und fragen sich, ob bei der Behandlung auch „alles gut geht“. Diese Angst ist nachvollziehbar, doch besteht sie nicht nur auf Seiten der Patienten, sondern auch bei dem Zuständigen Pflegepersonal. Und der stressige Klinikalltag lässt keinen Platz für Fehler, die im schlimmsten Fall tödlich enden können.  Zwischenfälle aufgrund von Patientenverwechslungen sind keine Mähr, es gibt sie tatsächlich. Doch Diese unangenehmen Geschichten können dank unserer Armilla® Patientenarmbänder der Vergangenheit angehören. Immer mehr medizinische Einrichtungen wie Krankenhäuser und Kliniken setzen auf die sichere Patientenidentifikation durch Kontrollarmbänder wie unsere Armilla®-ID-Armbänder.  

Unverwechselbare Patienten dank intelligenter Armilla® ID-Armbänder

Mit einem Armilla® ID-Armband zur Patientenidentifikation stellen Sie die Identität von Patienten zweifelsfrei fest. Die für den Klinik- oder Krankenhausalltag gefertigten Patientenarmbänder werden maschinell mit Daten aus dem Krankenhausinformationssystem (KIS) beschrieben und den Patienten zu Beginn des Klinikaufenthaltes angelegt und erst beim Verlassen wieder abgelegt. Daher bestehen unsere Armilla® ID-Armbänder aus hautfreundlichen Materialien und können in der Größe individuell angepasst werden. Armilla® ID-Armbänder werden in drei unterschiedlichen Größen gefertigt, speziell für Erwachsene, Kinder und Jugendliche sowie für Babys. Für einen sicheren Klinikaufenthalt sowie Behandlungsverlauf sollten unsere Patientenarmbänder die Grundlage in allen medizinischen Einrichtungen bilden.

Vorteil Armilla® Patientenarmband

Das Patientenarmband ist der Identitätsausweis des Patienten und sollte daher immer die, vom Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. empfohlenen, Kerndatensätze enthalten.  Dazu gehören unter anderem der Name und Vorname des Patienten, das Geburtsdatum und das Geschlecht sowie die Fallnummer. Wahlweise lassen sich diese Daten auch in einem Barcode verschlüsseln, der im weiteren Behandlungsverlauf beispielsweise für die Zuordnung von Medikamenten oder Blutproben genutzt werden.

Auch über die Schriftgröße können die eindeutig lesbaren Daten weitestgehend geschützt werden. Diese sind nur in unmittelbarer Nähe zum Patienten im Bereich der Privatsphäre (ca. 50 cm) mit bloßem Auge lesbar. 

Dank des Patientenarmbandes können Patientendaten auch dann erfasst werden, wenn sich der Patient beispielsweise aufgrund einer Narkose nicht äußern kann, oder die Landessprache nicht beherrscht.  

Mit einem Kontrollarmband wie dem Armilla® Patientenarmband wird nicht nur die Patientensicherheit, sondern auch der Behandlungsverlauf zu jedem Zeitpunkt sichergestellt.  Nicht nur der Patient hat ein sicheres Gefühl, auch das zuständige Pflegepersonal erhält einen großen Zugewinn an Behandlungssicherheit.